Das Aus der Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt nach fast 70 Jahren ist sehr ärgerlich und ein großer wirtschaftlicher Verlust für die Stadt und das Umland, aber selbstverständlich zu akzeptieren. Bei den Überlegungen zur Neuausrichtung der Messe wird auch ein Ortswechsel für den VDA eine Rolle gespielt haben – auch wenn wir uns das anders gewünscht hätten. Der Frankfurter Oberbürgermeister hat offensichtlich kein Bewusstsein, dass Wirtschaft zu einem Großteil auch mit Psychologie zu tun hat. Sein Verhalten hat insofern ganz sicher zur negativen Stimmung der Automobilindustrie beigetragen.
Die Messegesellschaft richtet bereits den Blick nach vorne und sondiert die Möglichkeiten, Neues zu entwickeln. Angesichts des wirtschaftlichen Erfolges der letzten Jahre bin ich sicher, dass die Geschäftsleitung die Lücke der IAA sehr bald schließen kann.

« Guter Plan für eine gute Zukunft Hessens